Kombinationstherapie

Melatonin & Beta-Blocker

Frau Dr. de Leersnyder et al aus Frankreich haben 2001 eine recht interessante Studie zur Kombinationsgabe eines Beta-Blockers am Morgen und abendlicher Melatoningabe bei 20 SMS-Patienten veröffentlicht (PubMed). 

Dabei wurden am Abend 6 mg Melatonin (in Form von Circadin) verabreicht um den abendlichen Ansteig bzw Peak des Melatonins zu erreichen.

Morgens wurden Betablocker (in Form von Acebutolol 10 mg/kg Körpergewicht) gegeben. Diese Betablocker wirken als Antagonisten (Gegenspieler) der beta-1-adrenergen Rezeptoren und blockieren somit die Bindung von Melatonin an diese Rezeptoren. Dadurch wurde der Wachzustand der Betroffenen verbessert, während die abendliche Melatoningabe den Schlaf verbessern sollte.

Die Ergebnisse der Studie zeigten deutliche Verbesserungen sowohl während der Nacht als auch während des Tages.